© 2016 Förderverein Kita FaBiO e.V.

Was heißt denn FAIREKita?

Unsere Kita wurde am 17. September 2016 als FaireKITA vom Netzwerk Faire Metropole Ruhr mit freundlicher Unterstützung durch Engagement Global mit seiner Servicestelle Kommunen in der Eine Welt unter Federführung des BMZ ausgezeichnet.

 

Produkte aus dem Fairen Handel gehören bei uns zum Alltag. Jede Tasse Kaffee, ein Teil des Tees, Zucker, Kakao...

 

Der wöchentliche Bananenbedarf wird jeden Dienstag aus dem Weltladen „Esperanza“ in Herne geholt.

Wir möchten den Kleinbauern, die für das Fairtrade – Siegel arbeiten unterstützen, Kinderarbeit vermeiden und Bildung und Gesundheitsvorsorge in den Erzeugerländern ermöglichen. Das ist aber nur ein Teil der Kriterien für die FaireKita.

 

Zu den Bildungsgrundsätzen gehört es: „Den Kindern die Möglichkeit zu geben, Verantwortung für das eigene Handeln zu geben.“ Wir sehen es als unsere Aufgabe, den Kindern die Kompetenzen und das Wissen um die Zusammenhänge mitzugeben, die sie für ihr Leben in Gesellschaft und Welt brauchen werden.

 

Unter dem Namen „Weltentdecker–Club“ erfahren die Vorschulkinder mit viel Spaß, wie (fairer) Handel funktioniert, was Nachhaltigkeit ist, lernen unterschiedliche Lebensweisen und Kulturen kennen, setzen sich mit Kinderrechten auseinander und lernen Wege kennen, wie sie ihre Zukunft mitgestalten können, indem sie Natur und Umwelt schützen.

 

Wir möchten die Kinder stark machen, Neugierde und kritisches Denken fördern. Wir setzen uns gemeinsam mit Werten auseinander wie : Gerechtigkeitsempfinden, Fairness, Solidarität, Toleranz, Empathiefähigkeit, Achtung allen Lebens, Weltoffenheit... Denn es ist nicht an alle gedacht, wenn jeder an sich denkt!

Unsere Kita wurde am 17. September 2016 als FaireKITA vom Netzwerk Faire Metropole Ruhr mit freundlicher Unterstützung durch Engagement Global mit seiner Servicestelle Kommunen in der Eine Welt unter Federführung des BMZ ausgezeichnet.

 

Produkte aus dem Fairen Handel gehören bei uns zum Alltag. Jede Tasse Kaffee, ein Teil des Tees, Zucker, Kakao...

 

Der wöchentliche Bananenbedarf wird jeden Dienstag aus dem Weltladen „Esperanza“ in Herne geholt.

Wir möchten den Kleinbauern, die für das Fairtrade – Siegel arbeiten unterstützen, Kinderarbeit vermeiden und Bildung und Gesundheitsvorsorge in den Erzeugerländern ermöglichen. Das ist aber nur ein Teil der Kriterien für die FaireKita.

 

Zu den Bildungsgrundsätzen gehört es: „Den Kindern die Möglichkeit zu geben, Verantwortung für das eigene Handeln zu geben.“ Wir sehen es als unsere Aufgabe, den Kindern die Kompetenzen und das Wissen um die Zusammenhänge mitzugeben, die sie für ihr Leben in Gesellschaft und Welt brauchen werden.

 

Unter dem Namen „Weltentdecker–Club“ erfahren die Vorschulkinder mit viel Spaß, wie (fairer) Handel funktioniert, was Nachhaltigkeit ist, lernen unterschiedliche Lebensweisen und Kulturen kennen, setzen sich mit Kinderrechten auseinander und lernen Wege kennen, wie sie ihre Zukunft mitgestalten können, indem sie Natur und Umwelt schützen.

 

Wir möchten die Kinder stark machen, Neugierde und kritisches Denken fördern. Wir setzen uns gemeinsam mit Werten auseinander wie : Gerechtigkeitsempfinden, Fairness, Solidarität, Toleranz, Empathiefähigkeit, Achtung allen Lebens, Weltoffenheit... Denn es ist nicht an alle gedacht, wenn jeder an sich denkt!

Bildschirmfoto 2019-09-28 um 20.55.05.pn

Artikel zum Sommerfest 2016 https://www.faire-kita-nrw.de/

Link zur FairKita-NRW

Bitte anklicken!

Fairer Fußball

Faire Schokolade

Thema: Reise des T-Shirts

Zur fairen Woche: Reise des T-shirts Projektwoche für die Vorschulkinder

Zur fairen Woche in Herne begaben sich die Vorschulkinder der AWO Kita FaBiO auf eine Reise um die halbe Welt um zu erforschen wo die Sachen aus ihrem Kleiderschrank herkommen.
Die Kinder waren schwer beeindruckt, wie viele Arbeitsschritte, Menschen und Kilometer daran beteiligt sind und haben einen ersten Eindruck davon bekommen, was Handel und Konsum bedeutet.

 

Erst mal galt es zu klaren, was ist uberhaupt fair und unfair?
Welchen Unterschied macht Fairtrade?

 

Dann wurden die Kinder zu Baumwollexperten und sind mit dem Rohstoff in die Spinnerei, Weberei, Farberei und Naherei „gereist“, wo sie die einzelnen Produktionsschritte praktisch nachvollziehen konnten.


Hochmotiviert und mit viel Spaß gingen die Vorschulkinder ans Werk und und bekamen ein Verständnis für die Verbindung mit anderen Teilen der Welt und den Lebensumständen der Kinder dort.

Baumwolle & Fairtrade

Wir filzen ein Armband

T-Shirt bedrucken

Wir nähen ein Monster

Wichtige Informationen sammeln wir auf Plakaten

Kitajahr 2016/17

Thema: Eine Reise nach Afrika - Faire Schokolade

Tunafanya safari! – Wir machen eine Reise.

 

Die Vorschulkinder der Kita FaBiO in Herne machen sich gemeinsam mit Petra Stach-Wittekind und den Praktikantinnen Andie Forsee und Hanna Wülk vom Eine Welt Zentrum auf eine Reise nach Afrika.

Doch bevor es los geht, fragen wir uns natürlich, was wir für eine Reise zu einem für uns so fremden Kontinent einpacken müssen. Zur Sprache kommen ein Moskitonetz und langärmlige Oberteile gegen Mücken, ein Wörterbuch, um „afrikanisch“ zu verstehen und festes Schuhwerk für in der Regenzeit schwer passierbare Wege. Bei einem der Gegenstände in unserem Gepäck rufen die Kinder sofort „Das ist ein Reisepass!“, da sie einen solchen erst kürzlich begeistert bastelten. Diesen werden wir auch brauchen, wenn wir bald das Flugzeug besteigen werden.

Nun machen wir uns auf den Weg, zunächst mit dem Zug zum Düsseldorfer Flughafen, dann mit dem Flugzeug zur Elfenbeinküste im Westen Afrikas. Der Flug ist durchaus turbulent, aber wir können letztendlich doch alle heil und sicher landen.

In der Elfenbeinküste angekommen, lernen wir Norbert Abé Kouarmé, einen Kakaobauern kennen. Zusammen mit weiteren Mitarbeitern baut er Kakao an und erntet die Schoten. Jetzt wissen wir auch endlich, wie die Kakaoschoten und die im Fruchtfleisch versteckten Kerne im Inneren der Schote aussehen, aus denen unsere Schokolade gemacht wird! Norbert zeigt uns, wie er die Kakaobohnen in der Sonne trocknen lässt, in große Säcke packt und sie auf einen LKW lädt.

Nach dem anstrengenden Arbeitstag besuchen wir Norbert bei sich zu Hause in seiner Lehmhütte und lernen seine Frau und vier Kinder kennen. Die Kinder zeigen uns ganz begeistert ihre Schule und lassen uns mit ihnen gemeinsam draußen spielen. „Gehen die Kinder denn nicht in den Kindergarten?“, fragen die Vorschulkinder der Kita FaBiO. „Nein, aber sie haben viel freie Zeit, in der sie draußen miteinander spielen können“, antwortet Petra Stach-Wittekind. Denn diese Kinder müssen nicht arbeiten gehen, weil ihr Vater durch den fairen Handel der Kakaobohnen genug verdient, um die Familie damit zu ernähren. Den Kindern geht es gut: sie müssen nicht selbst arbeiten und erhalten in der Schule Bildung.

Nachdem wir so viele Eindrücke gesammelt haben, machen wir uns wieder auf den Heimweg und  setzen uns in das Flugzeug zurück nach Deutschland. Zurück in Herne wollen wir nun selbst ausprobieren, wie man denn Schokolade macht. Dafür mischen wir fair gehandeltes Kakaopulver und verschiedene Zuckersorten mit Butter und gemahlenen Nüssen. Jede kleine Gruppe Kinder darf selbst ausprobieren, wie ihnen ihre Kakaocreme am besten schmeckt und nach Belieben Zutaten hinzufügen. Wir merken: das Rühren ist ganz schön anstrengend – aber am Ende lohnt es sich.

 

Mit Knäckebrot ausgerüstet probieren alle Kinder auch die Cremekreationen der anderen und können kaum aufhören zu naschen. Mit vollen Bäuchen und der tollen Idee, einen fairen Brotaufstrich ganz einfach selbst zu machen, gehen die Kinder zurück zum Spielen. Kwa heri!

Kitajahr 2015/16

Scheckübergabe
bei der Neven
Subotic Stiftung
AWO Kita FaBiO e.V. - Scheck für die Neven Subotic Stiftung

FaBiO - Kinder treffen Fußballstar Neven Subotic

Am Mittwoch, den 14.12.16 war es so weit.
Eine Delegation machte sich auf, von Herne nach Dortmund ins Büro der Neven Subotic Stiftung um dem BVB - Star persönlich das Geld zu überreichen, das beim afrikanischen fairen Sommerfest der Kita FaBiO im September für den guten Zweck eingenommen wurde.
Die Kinder hatten Fotos von ihren afrikanischen Gemälden mitgebracht, deren Verkauf, neben der nachhaltigen Tombola und den Spenden für Essen und Trinken, die Haupteinnahmequelle des Festes ausgemacht haben.
Die Kinder hatten sich in der letzten Zeit mit den Themen „Afrika“ und „Wasser“ auseinander gesetzt und fanden es spannend nun aus erster Hand von Neven`s Arbeit in Äthiopien zu hören - Davon wie die Kinder dort leben, vom Bau der Brunnen und Sanitäranlagen.
Sympathisch und kindgerecht hat Neven alle Fragen beantwortet und sich Zeit genommen das Engagement der FaBiO - Kinder zu würdigen.

Bitte anklicken!

Bericht auf der offiziellen

Neven Subotic Stifung Website.

AWO Kita FaBiO e.V. - Scheck für die Neven Subotic Stiftung

Mehr Fotos

in der Rubrik "Galerie 2016"

AWO Kita FaBiO Sponsorenlauf // Südseite